MFH Flora86 - Wohnraum in sehr dichter Kiezlage

In Zeit und Kostenrahmen fertiggestellt und bezogen im Frühjahr 2018

PROJEKTDATEN

 

Mehrfamilienhaus mit 19 Einheiten

MFH Florastraße
Florastraße 86

13187 Berlin

BGF ca. 3.000,00 qm
Bauherr Flora 86 GbR (Baugruppe) 

Fertigstellung März 2018

* AUSZEICHNUNG BEIM AWARD DEUTSCHER WOHNUNGSBAU 2019, KATEGORIE NACHVERDICHTUNG

Wohnraum in sehr dichter Kiezlage. 
18 schöne Wohnungen (60-160qm), 1 Büro, 1 Praxis 
8 Nachbarn, 1 Baugruppe, ein dreieckiges tief in den Block gezogenes Grundstück, der dreieckige Pocket-Park, ein Denkmal gegenüber, ein verschachtelter Baukörper in geschlossener Bauweise.

PROJEKTBESCHREIBUNG


Lage
 
Das Mehrfamilienhaus Flora 86 ist ein Baugruppenprojekt mit 17 Wohn- und 2 Gewerbeeinheiten in Berlin-Pankow.
Das Gebäude füllt als bauliche Nachverdichtung eine Baulücke entlang der prominenten Kiezstraße Florastraße in einer sehr dichten urbanen Lage. Die geschlossene Bauweise der Florastraße wird fortgeführt. 

Gebäudevolumen
Der auf die Florastraße dreieckig zulaufende und andererseits tief in den Block hineinragende Grundstückszuschnitt erzeugt ein komplexes Gebäudevolumen. Das Volumen ist vorrangig durch die Abstandsflächenregelung und die Rücksichtnahme auf das gegenüberliegende Denkmal-geschützte Wohnhaus definiert. 8 anliegenden Nachbargrundstücke mussten im Planungs- und Bauprozess koordiniert werden. 
Das Gebäude folgt der geschlossenen Bauweise der Straße. Es gliedert sich in ein entlang der Florastraße und des Pocketparks langgezogenes Vorderhaus mit zwei Aufgängen welches straßenseitig an beide Brandwände anschließt. Im dreieckig geformten Gebäudeteil zu Florastraße wurde aufgrund des Denkmalgeschützen Gebäudes gegenüber kein Staffelgeschoss. ausgebildet. Hier befindet sich die gemeinschaftliche Dachterrasse. 
Der Teil des Vorderhauses der entlang des Pocketparks verläuft konnte aufgrund des schmalen Grundstückszuschnitts nur 8 Meter tief ausgebildet werden. Hier sind kleine Wohnungen bzw. 3 Maisonette-Wohnungen untergebracht. Auf der Rückseite im Blockinneren nimmt ein 3-geschossiger Seitenflügel die Höhe des vorhandenen Seitenflügels der nördlichen Nachbarbebauung auf

Konzept
Trotz der dichten Kiezlage sind alle Wohnungen (60 bis 160qm) helle und lichte durchgestreckte Wohnungen mit einer ruhigen Seite zum Blockinneren einer Seite zur belebten Florastraße. Die Fassade ist sehr offen mit tiefgezogenen Fenstern gestaltet. Alle Wohnungen sind barrierearm umgesetzt verfügen über einen Balkon oder eine Loggia. Die 19 Einheiten und die gemeinschaftliche Dachterrasse werden von zwei Treppenhäusern inkl. Aufzug erschlossen. 

Gemeinschaft
Entlang der städtischen Grünfläche Pocketpark gibt es eine eine Durchfahrt zur Erschließung des Hofes . Hinter dem Haus ist ein neben einem Gemeinschaftsraum mit Gästewohnung ein gemeinschaftlicher Hof mit Spielplatz, Beeren- und Kräutergarten Sitzgelegenheiten und Radstellplätzen entstanden. Zwischen dem Seitenflügel steht den drei Erdgeschosswohnungen ein privater Patio zur Verfügung. Im Keller sind Radabstellplätze, Technik und Abstellflächen.

Die Wohneinheiten im Haus werden derzeit generatonsübergreifend zu durch Familien, Alleinstehende und von Älteren bewohnt. Weiterhin gibt es vorn an der Florastraße zwei Gewerbeeinheiten eine Arztpraxis im Eerdgeschoss und ein Büro im 1.Obergeschoss.Die gemeinschaftlichen Freiflächen wie Dachterrasse, hinterer Hof und der Vorgarten werden von den Bewohnern benutzt und gepflegt.

Wohnungen/ Grundrisse
Whg. mit langer Südseite: 
Die 5 Einheiten zur Florastraße bilden in einer dreieckigen Grundform 4-Zimmer Wohnungen aus. Wohnbereich mit Balkon nach Süden zur Florastraße, 2 Zimmer nach Nordwesten zum Blockinneren. 

Maisonettes: 
Im Bereich des 8 Meter schmalen Vorderhauses entlang des Pocketparks sind fünf zweiseitig ausgerichtete Einheiten mit Balkon nach Westen effizient als 4 Zimmer Wohnung (80qm), bzw. als Maisonette (160qm) ausgebildet. Im hinteren Bereich ist im 3. und 4.OG eine kleine Maisonette (80qm) plus 40qm Dachterrasse und Loggia nach Südwesten entstanden. 

L-Wohnungen:
Der 3 geschossige Seitenflügel erweitert das schmale Vorderhaus im rückwärtigen Bereich. Hier entstanden 3 dreiseitig ausgerichtete tief durchgestreckte Familienwohnungen, welche jeweils eine Loggia nach Südwesten haben. Tim Heide Zwillingshaus, Städtischer Raum 

Wohnen in 4 Himmelsrichtungen: 
Der hintere Teil des Vorderhauses ragt trotz Anschluss an die Brandwand am Pocketpark sehr frei ins Blockinnere. Hier sind offene 4-seitig ausgerichtete Wohnungen entstanden. Wintergarten nach Süden. Balkon nach Westen. Dachterrasse (Seitenflügel) nach Nord-Osten.

Verschachtelte Raumstruktur – Vielfaltige Freisitze
Trotz der hohen Dichte und der starken Limtierung seitens der Stadtplanung wurde – neben der gemeinschaftlichen Dachterrasse - maximal nutzbarer privater Außenraum für jede Einheit erziehlt: Alle Wohnungen sind mit mind. einen zumeist mehrere Freisitze, in Form von Balkonen, Loggien und Wintergärten ausgestattet, welche meist aus dem schon knappen Bauvolumen herausrausgeschält wurden. 
Die privaten Freisitze der Wohnungen und die Dachterrasse erzeugen eine starke Verbindung des Gebäudes mit der umliegenden dichten Bebauungsstruktur. 

Nachhaltigkeit/ Regenwasserversickerung
Das Gebäude wird durch ein BHKW betrieben. 
Die Durchfahrt ist wie vorher mit dem vorgefundenen und eingelagerten Kopfsteinplaster befestigt. Aufgrund der sehr hohen Überbauung des Grundstücks wurde der gemeinschaftliche Hof nicht versiegelt, sondern als wassergebundene Decke mit Pflanzflächen ausgestattet. Unter dem gesamten hinteren Hof liegt ein Regenrückhaltesystem aus Rigolen, so dass bei Starkregenfällen das Wasser auf dem Grundstück verbleibt. Auf dem Staffelgeschoss wurde ein extensives Gründach ausgebildet. 

WEITERE INFORMATIONEN ZUM PROJEKT
Link Baunetz Wissen: Mehrfamilienhaus Flora 86 in Berlin
Link Deutsche Bauzeitschrift: Bauen im Bestand, Nachverdichtung Flora 86

Team: Karoline Hietzscholdt, Jorge Andujar, Mathias Müller, Lucia Nogaledo
Projektsteuerung: Müller Rose Projektsteuerung 
Tragwerksplanung: Projektbau-Kluge
Haustechnik: Ingenieurbüro Lüttgens

Horizontale Reiter 01

Project type
We are not currently looking for cohousing project partipipants
Project type
Individual Apartments in One Shared Building
Status
Lived in
Start date planning
1. March 2015
Start date construction
1. March 2016
Move-in date
1. April 2018
Property / building
Buildung type
Mehrfamilienhaus/-häuser
Kind of building
New building
Special characteristics
  • Car-Free
  • Handicapped Accessible
Energy comsumption kWh/(m²a)
60 kWh/(m²a)
Property size
998 m²
Apartment units
Number of apartments
18
Number of available apartments
0
Total area of living space
1 860 m²
Legal and financial aspects
Construction cost
3 125,- €
Legal structure
Form of Ownership
To own

Horizontale Reiter 02

Cohousing members
Children / youth
18 Personen
Adults (under 60)
25 Personen
Adults (over 60)
8 Personen
Target group
  • Multi-Generational Living
Form of decision making
Minimal - Architect Makes Most Decisions
Group Decides by Consensus
Individual Floorplans and Individual Decisions on Accouterment
Emphases
  • Neighborhood Activities
  • Live-Work Combinations
  • Mutual help
  • Art and Culture
  • Cost-effective Collaborative Construction
Community spaces
Community spaces encompassed by the project
Community Spaces
Guest Apartments
Community Terrace
Community Gardens
Size of community spaces
60m²
Size of Guest Apartment
40 m²
Business spaces
Numbers of business spaces2
Total area of business space
180 m²
Type of businesses
  • Office
  • Shop

CoHousing|Berlin Partner